Urlaub machen

Wer einen interessanten und erholsamen Urlaub erlebt hat, wird gern zurückblicken. Jaja, natürlich auch an die Gefühle des letzten Urlaubstages: Koffer packen! Die Reise in die Sonne ist ein gutes Mittel gegen Winterdepression.

Auf Reisen klingelt der Wecker i.d.R. nicht jeden Tag um fünf Uhr morgens. Abends wird nicht noch schnell das Hemd für den nächsten Arbeitstag gebügelt, oder die Arbeitskleidung gewaschen. Der Maschinenschlosser ist nicht den ganzen Tag in der Halle und der Sachbearbeiter nicht die ganze Zeit am Schreibtisch. Tagsüber geht es entweder auf Erkundungstour in die nächste Stadt, in den Wald oder auf die Burg. Der Strand ruft zum Sonne tanken (natürlich mit Maß), zum Schwimmen oder um im Sand zu spazieren. Fakt ist: es geht nach draußen und die Thematik im Kopf sollte die neue Umgebung sein.

Kürzer aber öfter verreisen

Was die meisten bemerken, wurde vor einigen Jahren in einer Studie von Dr. Jessica de Bloom belegt.

Dort kam Sie auch zu dem Ergebnis, dass mehrere kurze Reisen viel effektiver sind, als ein langer Urlaub. Das wird sofort klar: Die Zeit zwischen einem langen und dem anderen langen Urlaub ist lang und voller „Alltag“. Mehrere kürzere Alltagspausen unterbrechen den stressigen Alltag und geben öfter Anlass zur Freude.

Auch in der Framingham Heart Study kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass Menschen, welche längere Zeit keinen Urlaub machten, eher starben als andere.

Key West Florida
Key West in Florida sorgt für eine tolle Auszeit

Sonne und Vitamin D: Weg mit Dir du Winterdepression!

Wer kennt das? Stress am Arbeitsplatz und im Privatleben. Immer unter Strom, ständig die gleichen Themen, die selbe Umgebung. Im Winter ist es dunkel,trüb, nass und kalt. Da gibt es keine schönere Vorstellung als die Koffer zu packen und ab in die Sonne zu fliegen. Der Zaubermix heißt: Sonne und Vitamin D. Darin liegt der Schlüssel.

Leuchttum auf Oahu
Leuchturm am Diamond Head – auf Oahu viel Sonne tanken

Die positive Wirkung von Sonnenlicht auf die Psyche ist bekannt. Im Winter wird dies mehr als deutlich. Die Stimmung ist nicht ganz so froh, der Begriff „Winterdepression“ scheint durch mehrere Statistiken berechtigt. Licht wirkt auf den circadianen Rhythmus, also die Innere Uhr. Durch Licht wird die Ausschüttung von Melatonin gehemmt, denn das ist ein „Müdemachhormon“ und wird demzufolge am dunkleren Abend gebildet. Da ist es doch eine gute Idee, den Winterurlaub in die Sonne zu verlegen. Melatonin macht zwar müde, aber das muss nicht zwangsläufig etwas Schlechtes sein. Wir brauchen unseren Schlaf. Ein Urlaub mit einem ausgewogenen Verhältnis aus Aktivität und Entspannung bringt unseren Hormoncocktail in die Balance und damit auch unseren Schlaf-Wach-Rhythmus. Ist noch ausreichend Sonnenlicht dabei, dann ist der Urlaub perfekt.

Melatonin als „Müdemachhormon“ abzutun, wäre allerdings fatal. Denn jeder Botenstoff hat, zusammen mit seinen Gegenspielern, mehrere Funktionen. So ist auch das Melatonin ein Universaltalent und erzeugt in der richtigen Dosis viele positive Effekte. Es schadet also nichts, sich damit einmal genauer auseinanderzusetzen.

Auf dem Blog „Mein Weg aus der Angst“ gibt es zahlreiche und nützliche Informationen über Melatonin…

Sonne im Urlaub tanken und Vitamin D ankurbeln
Sonne im Urlaub tanken und Vitamin D ankurbeln – in Florida geht das auch im Winter

Außerdem ist es nicht verkehrt (wer die Erfahrung gemacht hat, braucht dazu keine Studie) hin und wieder etwas Abstand zum Alltagstrott zu bekommen und völlig andere Dinge zu tun. Ohne pünktliches Meeting, ohne Auftrag der unbedingt fertig werden muss etc.

Urlaub auf Gesundheitsbasis

Vielleicht ist ein Urlaub als Gesundheitsreise das Richtige? Dazu gibt es Yogareisen, Abnehmreisen, Ayurvedareisen oder Antistressreisen?

Das ist eine tolle Art der Kur!

Präventionsreisen und Urlaub im Sinne der Traditionell Chinesischen Medizin sind auf jeden Fall eine genauso gute Wahl, wie die Pilates Reisen für eine bessere Körperhaltung.

Persönliches Gesundheitsmanagement – Gesundheit und Reisen

Ein persönliches Gesundheitsmanagement bedeutet zum einen die Angebote des Arbeitsgebers , zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement anzunehmen und noch mehr! Diese „noch mehr“ ist die Gesundheitsförderung im privaten Alltag. Dazu zählen eine regelmäßige Auszeit und natürlich auch der Urlaub.

Ruhe am Hafen von Toulon
Ruhe am Hafen von Toulon

Urlaub machen – nur wo?

Der Vitamin D-Speicher ist leer, aber die Sonne füllt ihn wieder auf. Nur wohin?

[table id=34 /]

[table id=35 /]

[table id=36 /]

[table id=37 /]

[table id=38 /]

[table id=39 /]

[table id=40 /]

Urlaub – die Universalpille gegen Winterdepression
Markiert in: