Auf Reisen Sparen

Urlaubskasse füllen, Meilen und Punkte sammeln

Auf Reisen Sparen

Was steht auf der Rechnung für den Mietwagen? Abkürzungen erklärt

Rechnung für den Mietwagen

Ähnlich dem Flugticket, ist auch die Rechnung für den Mietwagen nicht kurz und auch nicht übersichtlich. Dort gibt es mehrere Positionen, die mit Ihren Abkürzungen den gesamten Rechnungspreis ausmachen. So gibt es die Frequent Flier Fees, die VAT und dazu bekommt Ihr noch einen Voucher. Manchmal ist man dann geneigt, den Voucher als Wucher auszusprechen, weil einem die Endsumme auch so vorkommt. Aber gesprochen wird es „Wautschor“, oder so ähnlich! Was diese einzelnen Bestandteile bedeuten und was genau nun dieser Voucher ist, möchten wir Euch näher erklären. Denn dann wisst Ihr auch, was auf der Rechnung für den Mietwagen steht.

Abkürzungen auf der Rechnung für den Mietwagen

Wenn Ihr einen Mietwagen bucht, dann seht Ihr im Preisvergleich nur den Endpreis. Dieser ist mehr oder weniger hoch und oft ausschlaggebend für die Wahl des Anbieters. Sobald Ihr den Mietwagen über einen Preisvergleich gefunden und gebucht habt, bekommt Ihr eine Rechnung und einen Voucher. Darauf steht aber nur selten:

„1 Woche Mittelklassewagen für 190,00 Euro.“

Vielmehr sind auf der Rechnung mehrere mysteriöse Begriffe und Abkürzungen enthalten, die es zu entschlüsseln gilt. Die Summe der Einzelbeträge ergibt dann den zu zahlenden Rechnungsbetrag. Leider gehen nicht immer alle Einzelposten in die Buchungsübersicht ein, so dass am Schalter der Betrag oft höher ist. Insbesondere die Zusatzversicherungen werden Euch explizit vor Ort offeriert. Darüber haben wir einen extra Beitrag geschrieben.

 

Die Rechnung für den Mietwagen verstehen und Mietwagen in New Mexico leihen
Mit dem Mietwagen durch die Wüste von New Mexico

Was sich hinter den einzelnen Begriffen auf der Mietwagenrechnung verbirgt, möchten wir Euch nun entschlüsseln.

Steuern und Gebühren beim Autovermieter

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, wenn es um die Vielfalt von Steuern und Gebühren geht. Der Fiskus ist in allen Ländern einfallsreich, insbesondere bei uns in Deutschland hält das Finanzamt mit mehr oder weniger fadenscheinigen Begründungen die Hand auf. Umsatzsteuer hier, Gewerbesteuer da. So zieht sich das dann durch. Diese Steuern behält der Mietwagenanbieter nicht und führt sie direkt an den Staat ab. Das kennen wir schon von den Flugtickets, die Preisbestandteile haben wir bereits hier auseinandergepflückt.

Nun möchte man mit den Mietwagen konkurrenzlose Ticketpreise bieten und trotzdem verdienen. So orientiert man sich ebenso an den Airlines. Neben dem Ticketpreis, also der jeweiligen Rate, gibt es die eine oder andere Gebühr, die direkt auf das Konto des Autoverleihs fließen, aber die eigentliche Standardrate nicht erhöhen. Auch diese Gebühren, erläutern wir Euch nun.

Steuern auf der Rechnung für den Mietwagen

Wir hatten bereits erwähnt, dass die Steuern an den Staat abzuführen sind. Welche gibt es und was bedeuten die Abkürzungen?

„Schön, dass Sie ein Fahrzeug mieten!“

Diesen Satz hat nicht nur der Vermieter im Kopf. Auch das Finanzamt freut sich. Denn mit der Passenger Vehicle Rental Tax (PVRT) kassiert der Fiskus. Diese Steuer wird erhoben, weil…, nunja,… eben weil Ihr ein Fahrzeug mietet. Dazu kommt natürlich die Universalsteuer, die (fast) immer erhoben wird. Die  Value Added Tax (VAT) ist die klassische Umsatzsteuer. Die kommt oben drauf, auf die PVRT. Also die eine Steuer zahlt Ihr weil Ihr einen Mietwagen mietet, die andere, weil Ihr dafür Geld bezahlt. Je nach Land oder Region wird noch eine Provincial Sales Tax (PST) fällig. Die Höhe ist nicht überall auf der Welt gleich, nicht mal in einem Land. Das kommt nun noch dazu. Es handelt sich dabei um eine Verkehrssteuer. Damit die Umwelt durch das Autofahren nicht zerstört wird, gibt es nun noch eine Umweltsteuer. Diese nennt sich Tax for Fuel Conversation (TFFC). Wird diese Steuer für sinnvolle und nachhaltige Umweltmaßnahmen verwendet, so ist dagegen sicher nichts einzuwenden. Aber auch nur wenn…

Zum Verständnis fassen wir das Gelernte einmal zusammen:
Weil wir ein Auto mieten und nicht kaufen, wird eine Steuer für den Mietvorgang fällig. Mit dem geliehenen Wagen nehmen wir am Straßenverkehr teil, so dass wir eine Verkehrssteuer zahlen müssen. Da der Verkehr durch die Umwelt führt, wird eine Umweltsteuer erhoben. Und weil wir eine Leistung gegen Geld (ein gemietetes Fahrzeug) erhalten haben, ist von uns die Umsatzsteuer zu tragen. Okay, haben wir verstanden! An alle Finanzexperten: Es ist eine grobe Zusammenfassung 🙂

Gebühren auf der Mietwagenrechnung

Nun gut, bisher hat der Autovermieter noch nicht von uns, außer der Standardrate. Nun schauen wir mal, wie nicht nur das Finanzamt kreativ wird.

Meist nehmen wir unseren Mietwagen am Flughafen im Empfang. Wir steigen aus, haben evt. schon einen langen Transatlantikflug hinter uns und möchten unser Fahrzeug abholen. Da wir nun ziemlich faul sind, nutzen wir die Autovermieter am Flughafen. Unsere Bequemlichkeit lassen sich Avis, Europcar, Sixt und Co. gut bezahlen. Dem, bereits langen Voucher, wird die Concession Recovery Fee (CRF) zugefügt. Diese Gebühren darf der Mietwagenbetreiber von den Mietern erheben, wenn der Mietwagen an einem Flughafen in Empfang genommen wird. D.h., sobald sich diese Station an einem Flughafen befindet, wird diese Gebühr fällig. Demzufolge kann der Mieter diese Bequemlichkeitslast vermeiden, wenn er sich an eine Station in der Nähe des Flughafens begibt. Meist sind diese Stationen unmittelbar in der Nähe. Bei einer Mietdauer von 14 Tagen lassen sich locker um die 50 Euro sparen.

Wir haben uns bereits über die Treibstoffzuschläge geäußert. Diese werden erhoben, weil Sie erhoben werden dürfen. Ähnlich verhält es sich mit der  Customer Facility Charge (CFC). Diese füllt ebenfalls die Rechnung für den Mietwagen. CFC darf neben der CRF erhoben werden. Weil das eben so ist…

Wenn wir uns privat ein Auto kaufen, dann zahlen wir das bar oder mit einem Autokredit. Wir freuen uns, wenn wir mit einem Preisvergleich wie SMAVA einen günstigen Autokredit gefunden haben und so Zinsen sparen konnten. Aber nun möchten wir das Fahrzeug zulassen. Dafür werden Gebühren fällig. Die Werkstatt ruft und das Finanzamt möchte auch wieder Steuern. Der Mietwagenanbieter hat es einfach, er legt diese Gebühren um. Die Vehicle License Fee (VLF) darf der Autovermieter auf den Kunden umlegen. Damit werden die Kosten für z.B. Zulassung und Inspektionen des Fahrzeuges auf uns Mieter umgelegt.

 

 

Ihr braucht noch einen günstigen Mietwagen?

 

Hier könnt Ihr einen buchen

Mit dem Mietwagen durch die USA. Die Größe des Landes, lässt uns auf unserem Road-Trip von New Mexico nach Kalifornien nur eine Richtung mit dem Auto schaffen. Schließlich wollen wir uns noch etwas vom Land anschauen. Diese Tatsache lässt sich der Autoverleih wieder bezahlen. Die sogenannte One-way charges ist die Gebühr, die bei einer Einwegmiete erhoben wird. Einwegmiete bedeutet, dass Abholstation (Pick-up) und Abgabestation (Car Rental) nicht identisch sind. Die Einweggebühren sind mitunter erheblich. Allerdings bieten sich in den Vereinigten Staaten einige Möglichkeiten, diese Einweggebühren zu umgehen.

Ist Euch schonmal aufgefallen, dass alle großen Autovermietungen die Möglichkeit bieten, Meilen zu sammeln? So könnt Ihr neben der regulären Meilengutschrift bei AVIS mehrfache Prämienmeilen bei Miles and More sammeln, wenn Ihr mit der Miles and More Kreditkarte zahlt. Sixt bietet Euch oft Mehrfachcoupons bei Payback. Der Mietwagenverleih hat davon gar nichts, wenn er eine Gutschrift bei den Vielfliegerprogrammen veranlasst.

 

Mit der Miles and More Kreditkarte Meilen tauschen

Miles and More Gold Card

  • Mit jedem Einsatz Meilen sammeln
  • Meilen verfallen nicht
  • Zu wenig Statusmeilen? – Prämienmeilen eintauschen
  • kostenlose Reiseversicherungen

Hier beantragen

 

Deswegen gibt es dafür wieder eine Gebühr. Diese nennt sich Frequent Flier Fees. Diese Gebühr dürfen Mietwagenbetreiber erheben, wenn für die Mietwagenbuchung Meilen in einem Vielfliegerprogramm gutgeschrieben werden sollen. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der entsprechenden Airline, bei der die Meilen gutgeschrieben werden.

Die gesamte Rechnung für den Mietwagen bringt einen Gutschein

Habt Ihr die Buchung abgeschlossen, so wird der Betrag von Eurer Kreditkarte abgebucht. Oftmals reicht schon eine Debit Card aus, allerdings bringen die meisten Kreditkarten viele Vorteile, wie das Sammeln von Meilen und die passenden Versicherungen für die Mietwagen. Es gibt auch die Möglichkeit, den Mietwagen ohne Kreditkarte zu mieten und auch die Option vor Ort zu bezahlen. Dennoch: Habt Ihr die Buchung abgeschlossen und bezahlt, bekommt Ihr einen Gutschein. Dieser berechtigt Euch, den Mietwagen abzuholen. Dieser Gutschein wird auch Voucher genannt. Es handelt sich also um die Buchungsbestätigung mit den Buchungsdetails, wenn im Voraus bezahlt wurde. Das zählt dann wie ein Gutschein…

Fazit zu den Bestandteilen auf der Rechnung

Ihr seht, auch bei den Steuern und Gebühren sind sowohl der Staat als auch der Mietwagenanbieter sehr einfallsreich. Vielleicht schaut Ihr nun ein wenig genauer auf die Rechnung. Mit dem Wissen ergibt sich das Sparpotential. Eine Rundreise durch die USA, kann mit der richtigen Wahl von Start und Ziel eine schöne Ersparnis der Provincial Sales Tax (PST) führen. Habt Ihr noch Energie, dann fahrt zur Autovermietung abseits vom Flughafen.

Nun möchten wir nochmals alle Posten und Abkürzungen in der Tabelle zusammenfassen:

 

Abkürzungen auf der Mietwagenrechnung

AbkürzungBezeichnungBedeutung
CRFConcession Recovery FeeIst eine Gebühr, welche der Mietwagenbetreiber von den Mietern erhebt, wenn der Mietwagen an einem Flughafen in Empfang genommen wird. Sobald sich diese Station an einem Flughafen befindet, wird diese Gebühr fällig. Demzufolge kann der Mieter diese Bequemlichkeitslast vermeiden, wenn er sich an eine Station in der Nähe des Flughafens begibt. Meist sind diese Stationen unmittelbar in der Nähe. Bei einer Mietdauer von 14 Tagen lassen sich locker um die 50 Euro sparen
CFCCustomer Facility ChargeDiese Gebühr dürfen Mietwagenbetreiber zusätzlich zu der CRF erheben
FFFFrequent Flier FeesDiese Gebühr dürfen Mietwagenbetreiber erheben, wenn für die Mietwagenbuchung Meilen in einem Vielfliegerprogramm gutgeschrieben werden sollen. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der entsprechenden Airline, bei der die Meilen gutgeschrieben werden
OWFOne-way FeesIst eine Gebühr, die bei einer Einwegmiete erhoben wird. Einwegmiete bedeutet, dass Abholstation (Pick-up) und Abgabestation (Car Rental) nicht identisch sind. Die Einweggebühren sind mitunter erheblich
PVRTPassenger Vehicle Rental Tax Eine Steuer, die auf die Anmietung erhoben wird, weil man eben mietet
PSTProvincial Sales Tax Eine Verkehrssteuer, die abhängig von Land oder Region ist
TFFCTax for Fuel Conversation Es Handelt sich um eine Umweltsteuer
VATValue Added Tax Umsatzsteuer
VLFVehicle License Fee Diese Gebühr darf der Autovermieter auf den Kunden umlegen. Damit werden die Kosten für z.B. Zulassung und Inspektionen des Fahrzeuges auf den Kunden umgelegt
VoucherDie Buchungsbestätigung mit den Buchungsdetails, wenn im Voraus bezahlt wurde. Das zählt dann wie ein Gutschein…

Möchtet Ihr mehr über die Abkürzungen für die Mietwagenversicherungen erfahren, so könnt Ihr Euch hier umschauen…