bunq travel card

Bei bunq gibt es drei verschiedene Accounts. So könnt Ihr eine einzelne bunq Travel Card erhalten, oder ganze Kontenbündel. Dabei werden sowohl Privatkunden, als auch Geschäftskunden versorgt. Für die Eröffnung des Bankkontos bzw. der bunq Travel Card, reichen eine E-Mailadresse und der Ausweis aus. Bei der Eröffnung des Kontos gebt Ihr lediglich eure Daten ein. Der bunq-Account ist recht schnell und einfach eröffnet. Selbst die Legitimation funktioniert bequem per Video-Ident. Ihr müsst also kein Papier ausfüllen und auch nicht mehr selbst zur Postfiliale laufen.

Das Konto bei bunq könnt ihr bequem an Eure Bedürfnisse anpassen. Dazu dürft Ihr Unterkonten anlegen und auch die Limits für die Kartenzahlung mit Mastercard oder der Maestrokarte festlegen. Alles könnt ihr bequem über eine App steuern, aber es funktioniert auch auf dem Desktop. Bunq Premium und bunq SuperGreen sind im Prinzip ganz normale Konten, welche Ihr wie ein reguläres Girokonto benutzen könnt. Dabei könnt Ihr Zahlungen auf das Konto empfangen oder auch Überweisungen tätigen. Kontoauszüge erhaltet Ihr wie überall im elektronischen Postfach. Mit dabei ist eine Kreditkarte (Mastercard als Debitcard und auch eine Maestro Card (EC-Karte)). Jedes Unterkonto bekommt eine eigene IBAN zugewiesen. Das ist für alle SEPA-Zahlungen wichtig.

Gibt es bei bunq Zinsen?

Ja, das ist die gute Nachricht: Ihr bekommt auf euer Guthaben Zinsen. Der aktuelle Zinssatz beträgt 0,27%.

Was kostet das bunq Premium Konto?

Bunq selbst gibt es nicht als kostenloses Konto. Lediglich die bunq Travel Card könnt Ihr ohne ein monatliches bzw. jährliches Entgelt erhalten. Das sogenannte bunq Premium Konto kostet monatlich 7,99 Euro. Dazu gehört, dass ihr das Konto in 25 Unterkonten aufteilen könnt, wobei jedem einzelnen Konto eine eigene IBAN zugewiesen wird. Zusätzlich zum bunq Premium Konto erhaltet ihr drei Zahlkarten kostenlos. Weitere Karten und auch Unterkonten könnt ihr eröffnen und beantragen, allerdings wird dafür eine Gebühr fällig. SEPA-Überweisungen sind gebührenfrei. Zahlungen in fremdwährung werden zu Tarifen von TransferWise abgerechnet. Gutschriften, die außerhalb des SEPA-Bereiches kommen, werden mit einer Gebühr zwischen 5 und 20 Euro abgerechnet.

Welche Zahlungskarten sind bei bunq erhältlich?

Bei bunq gibt es eine kostenlose Maestrokarte und auch eine Mastercard. Für beide Karten werden keine Gebühren erhoben, es handelt sich dabei um Debitkarten. Durch die Zahlkarten, welche inklusive sind, werden alle Umsätze unmittelbar vom Konto abgebucht.

Was kostet das Abheben von Bargeld?

Das tolle an bunq Premium ist, dass die ersten zehn Bargeldverfügungen im Monat gebührenfrei sind. Ab der elften Abhebungen werden 0,99 Euro berechnet. In der Regel reicht es aber aus, zehnmal pro Monat Bargeld abzuheben. Auch in Fremdwährung wird keine zusätzliche Gebühr für das Abheben von Bargeld verlangt, der Wechselkurs ist der von Mastercard. Bei der bunq Travel Card sind allerdings keine Bargelverfügungen ohne Gebühren möglich. Jedes Zapfen am Automaten kostet 0,99 Euro.

Ist das Geld bei Bank sicher?

Da bunq ein niederländisches Finanzinstitut ist, verfügt es über eine Bankenlizenz und unterliegt deshalb dem niederländischen Einlagensicherungsfond. Sämtliche Einlagen auf dem Konto sind bis zu 100.000 Euro abgesichert.

Ist eine Kontoüberziehung bei bunq möglich?

Nein, es gibt weder einen Dispositionskredit, noch wird die Kontoüberziehung geduldet. Es handelt sich um ein reines Guthabenkonto, was sich auch in der Ausgabe einer Mastercard als Debit Card zeigt. Das hat allerdings den Vorteil, dass dieses Konto keine Möglichkeit für eine Verschuldung gibt und das bei der Beantragung keine Schufaabfrage durchgeführt wird.

Fallen Auslandsgebühren bei bunq an?

Nein, es fallen keine Auslandsgebühren an. Das ist etwas sehr Gutes an Bunq. Weder mit der Travel Card, noch den beiden Konten bunq Premium bzw. bunq SuperGreen werden Fremdwährungsentgelte fällig. Damit ist die Zahlung in jeder Währung ohne besondere Gebühren möglich. Der Wechselkurs ist der günstige und offizielle Interbankenkurs von Mastercard.

Was kostet die bunq Travel Card?

Die bunq Travel Card kostet einmalig 9,99 Euro und ist danach komplett gebührenfrei. Eine jährliche Gebühr, oder auch eine Monatsgebühr fällt dann nicht mehr an. Die 9,99 Euro werden nur für die Produktion und natürlich auch für den Versand verwendet. Um die Travel Card zu erhalten, müsst ihr das Konto einmalig mit mindestens 10 Euro aufladen. Von diesen 10 Euro wird die Gebühr in Höhe von 9,99 Euro abgezogen und die Karte umgehend hergestellt. Weil die Bunq Travel Card ohne dass Premiumkonto einhergeht, werden keine monatlichen Gebühren fällig. Allerdings kostet das Abheben von Bargeld jedes Mal 99 Cent. Das steht im Gegensatz zum Bunq Premium Konto, wo die ersten zehn Bargeldverfügungen im Monat kostenfrei sind. Revolut oder auch Curve bieten euch 200 Euro kostenlosen Bargeldbezug pro Monat an. Im Gegensatz zu bunq Premium, ist der Travel Card kein Girokonto nachgeschaltet.

Hier die bunq Travel Card beantragen

Könnt ihr mehr als eine bunq Travel Card beantragen?

Nein, es ist lediglich möglich eine Travel Card zu haben. Wer das Upgrade auf Bunq Premium durchführt, erhält bis zu drei Kreditkarten und eine bunq Travel Card dazu. Der Vorteil des Premiumkontos ist, dass ihr bis zu 25 Unterkonten erstellen könnt und diese über einen Account verwaltet. Die ersten zehn Bargeldverfügungen im Monat sind dann auch kostenfrei. Die Zahlung im Ausland ist mit beiden Varianten ohne weitere Gebühren möglich.

Gibt es Versicherungen für die bunq Travel Card?

Die Versicherungen für die bunq Travel Card sind leider nicht vorgesehen. Der Grund, weswegen die Reisekarte Travel Card heißt, ist die gebührenfreie Nutzung im Ausland. Das kann sich allerdings lohnen, sobald Ihr viel auf Reisen seid und viele Umsätze in Fremdwährung tätigt. Selbst dann, wenn ihr in einem Land seid, in dem das gesetzliche Zahlungsmittel nicht der Euro ist, fällt kein Auslandseinsatzentgelt an.

Bietet bunq eine Kreditkarte aus Metall?

Ja, Ihr könnt Euch eine Kreditkarte aus Metall bestellen. Die Mastercard, welche nun etwas schwerer ist, wird im bunq SuperGreen Konto angeboten. Mit der Mitgliedschaft bekommt Ihr die Kreditkarte aus Metall gratis dazu, wenn Ihr mindestens ein Jahr das Konto behaltet. Eine Kreditkarte aus Metall ist nachhaltig stabil und wirkt edel. Cool so ein Ding. Allerdings kostet das bunq SuperGreen Konto 16,99 Euro im Monat. Das ist der Gleiche Preis wie für die Curve Metal Card und etwas mehr als Revolut Metal.

Worin besteht der Unterscheid zwischen bunq Premium und bunq SuperGreen?

Zugegeben, besonders groß sind die Unterschiede nicht. Einer wurde schon genannt, denn das ist die edle Metallkarte, die man schon neidisch bewundern wird. Der zweite Vorteil, ist die Automatisierung Eurer Finanzen. So werden Eure Kontoauszüge automatisch an Euren Buchhalter gesendet, sofern Ihr das möchtet. Ein echter Zeitgewinn für all diejenigen, die sowohl Buchhaltung, als auch Steuer nicht selbt erledigen wollen. Digital ist ein gutes Stichwort, denn all Eure Belege, könnt Ihr in Sekunden digitalisieren.

bunq Travel Card gebührenfrei in Florida einsetzen
Mit der Travel Card kostenlos auf den Florida Keys bezahlen

Welche Alternativen gibt es zur bunq Travel Card bzw. dem Premium Konto?

Jede Kreditkarte, hat Vor- und Nachteile. Sehr von Vorteil ist sicherlich der gebührenfreie Einsatz im Ausland. Wer lediglich eine Zahlkarte braucht, die im Ausland gebührenfrei einsetzbar ist, der ist mit der bunq Travel Card gut beraten. Die Bedienung ist simpel und einfach, die Travel Card tut was sie soll, ohne eine komplizierte Bedienung. Alternativ wären Revolut oder auch die Curve Card zu nennen. Beide Karten gibt es ebenfalls als Kreditkarte aus Metall. Selbst in der kostenlosesn Grundausstattung könnt Ihr damit bis zu 200 Euro Bargeld, auf der ganzen Welt abheben. Natürlich, wie sollte es anders sein ist auch die kostenlose DKB Visa Card eine gute Option. Openbank ist ebenfalls eine gute Auswahl, insbesondere wenn Ihr nach Spanien etc. fahrt, weil es dort viele Banken der Santander Group gibt.

Bunq ist nicht nur für Auslandszahlungen interessant, denn alle die, die viele Unterkonten unter einem Account suchen, werden bei bunq Premium fündig.

Nicht für jeden ist der niederländische Anbieter die erste Wahl, dennoch ist die Travel Card eine gute Sache, die Konten lohnen sich dann, wenn man viele Auslandsgeschäfte betreibt.

Hier gehts zur Reisekarte von bunq

Hier könnt Ihr das Konto beantragen

Konten + bunq Travel Card – ideal für Auslandsgeschäfte und auf der Reise