Auf Reisen Sparen

Urlaubskasse füllen, Meilen und Punkte sammeln

Auf Reisen Sparen

7 Tipps zum Strom sparen und Reisekasse aufbessern

Der Stromanbieter ist entscheidend, um die Reisekasse zu füllen. Da flattert die Stromjahresabrechnung in den Briefkasten und ihr kippt aus den Latschen. Immer wieder werden hohe Nachzahlungen fällig und euch ärgert das. Natürlich fehlt das Geld was ihr für den Strom ausgebt in der Urlaubskasse. Aus diesem Grund gibt es mehrere Möglichkeiten bei diesem Posten Geld zu sparen.

Strom sparen Tipp 1: die Big Player der Verbraucher finden

Die Stromfresser Nummer eins im Haushalt sind natürlich die Elektrogeräte. Gerade die großen Geräte wie Kühlschrank, Waschmaschine, Herd und Geschirrspüler fressen Strom ohne Ende. Das Bügeleisen verdampft die Kohle und der Staubsauger mit 2.000 Watt Saugleistung saugt das Geld nur so auf. Ihr solltet Euch daher überlegen, ob ihr wirklich diese Geräte in der Größe und Dimension braucht oder ob es überhaupt zwei Kühlschränke und zwei Fernseher sein müssen. Wozu braucht Ihr einen zweiten Kühlschrank im Keller? Wieso sind Fernseher im Wohnzimmer und Schlafzimmer tagsüber auf Standby, wenn Ihr eh auf der Arbeit seid? Oder noch schlimmer: wieso muss das winzige rote Lämpchen leuchten, wenn Ihr im Urlaub in der Sonne brutzelt?

Steht eine Neuanschaffung an, so solltet ihr beim Kauf unbedingt auf die Effizienzklasse schauen. A+++ ist durchaus gängig und spart deutlich Strom. Ein Fernseher muss nicht auf Stand-by stehen.

Strom sparen Tipp 2: Kennt ihr den Rebound-Effekt?

Der Rebound-Effekt besagt folgendes: Wenn bspw. ein Auto sparsam läuft und nur wenig Benzin braucht, dann freut das die Menschen. Deswegen fahren einige Personen mehr Auto. Das Gleiche funktioniert auch mit den elektrischen Verbrauchern. Ein Elektrogerät, welches weniger Strom braucht, müsst ihr nicht zwangsweise öfter nutzen oder länger an der Steckdose lassen. So kann ein Fernseher mit einer Steckerleiste nachts einfach abgeschaltet werden. Die kleine rote Lampe muss nicht leuchten. Durch die Steckerleiste schaltet Ihr mit nur einem Knopf gleichzeitig Fernseher, DVD Player und Musikanlage aus. Am meisten Strom spart Ihr zu Hause, wenn Ihr nicht da seid.

 

Sonne im Winter, zu Hause ist der Stromanbieter sauer
Braucht Ihr im Winter keinen Strom, ist der Stromanbieter sauer 🙂

Sobald Ihr, gerade im Winter, in der Sonne von Spanien spaziert, braucht Ihr zu Hause kein Licht.

Strom sparen Tipp 3: die richtige Beleuchtung finden

Auch bei der Beleuchtung lässt sich einiges sparen. Habt ihr noch normale Glühlampen? Genau diese Leuchten die richtig heiß werden? Alles was da so munter und heiß abgestrahlt wird, ist sinnlos verbraten Energie. Energiesparlampen, oder noch besser, LEDs werden nicht so warm und verbrauchen schon alleine deswegen weniger Strom. Der Einsatz von LEDs im Haushalt ist sicherlich eine einmalige Investitionen, aber schont langfristig eure Urlaubskasse.

Strom sparen Tipp 4: Kalt = weniger Energie?

Überlegt euch, ob der Kühlschrank unbedingt die Kühlleistung bringen muss, die ihr eingestellt habt. Oftmals könnt ihr die Temperatur ein wenig höher einstellen. Aus dem Physikunterricht wissen wir aus der Thermodynamik, dass eine Erwärmung eines Körpers Energie benötigt. Der Umkehrschluss, dass Abkühlen die Energie senkt ist nicht immer passend. Auf die Lebensmittel, die kälter werden, mag das zutreffen. Allerdings hängt die Wurst auch nicht an der Steckdose. Der Kühlschrank braucht Strom. Und Strom ist Energie. Jedes Grad, was der Kühlschrank kälter eingestellt wird, kostet Strom und ist nicht immer notwendig. Macht die Tür auf, holt etwas heraus und macht Sie zu. Macht die Tür auf, stellt etwas hinein und macht Sie wieder zu. Lasst die Tür nur so kurz wie möglich offen. Dies spart Strom.

Strom sparen Tipp 5: zu jedem Topf gibt es einen passenden Deckel

Wenn ihr kocht, sollte Ihr unbedingt einen Deckel auf den Topf setzen. Dieser muss passend zum Topf gewählt werden und daher annähernd dicht schließen. Dadurch wird das Wasser schneller erwärmt und ihr braucht weniger Strom. Für die Zubereitung von Suppen kann ein Schnellkochtopf (auch Dampfdrucktopf genannt), beim Energiesparen helfen.

Strom sparen Tipp 6: Wasserkocher statt Herdplatte

Mit einem Wasserkocher braucht Ihr weniger Strom, als wenn Ihr die selbe Menge Wasser auf dem Ofen erwärmen möchtet. Denkt daran, den Wasserkocher nur mit der Menge Wasser zu füllen, die Ihr wirklich benötigt. Je mehr Wasser ihr aufheizen müsst, desto mehr Strom braucht ihr.

Strom sparen Tipp 7: Backmischung mit „halber Anleitung“ nutzen

Auch das lästige und ewige Vorheizen des Ofens ist nicht immer sinnvoll. Oftmals heizen die Öfen relativ schnell und die Backzeit ist nicht immer so genau ausschlaggebend. Lediglich für das Backen von Kuchen, nach Anleitung auf der Packung, kann es sinnvoll sein die Temperatur von Anfang an so zu haben, wie sie gefordert ist.

Nun noch der bequeme Weg – Stromanbieter wechseln

Wenn ihr mit den eben genannten Tipps euren Alltag ein wenig „anpasst“, könnt ihr schon mal deutlich Stromkosten sparen. Allerdings ist diese Aufzählung bei Weitem nicht vollständig. So habt ihr sicherlich noch viele Möglichkeiten, die Reisekasse durch den sinnvollen Umgang mit Energie ein wenig zu entlasten. Ein gleichzeitig positiver Effekt ist, dass ihr mit den genannten Maßnahmen auch Energie einspart. Energiesparen ist gut für die Umwelt und gut für die Menschheit.

Im Sinne der Nachhaltigkeitsthematik ist natürlich auch der Umweltschutz ein großes Feld. Dabei ist es sehr wichtig den Verbrauch zu reduzieren. Mit der Ersparnis, die Ihr durch den Wechsel des Stromanbieters habt, könnt Ihr z.B. nach Phoenix in Arizona reisen.

 

Stromanbieter wechseln, sparen und nach Phoenix fliegen
Sonnenuntergang in Phoenix

 

Daneben könnt Ihr eure Ausgaben nochmals ein wenig reduzieren, wenn ihr den passenden Stromanbieter auswählt. Dies ist sicherlich auch eines der bequemsten Möglichkeiten bares Geld zu sparen. Ihr wählt Euch einfach einen Stromanbieter aus, der euch preiswert mit Strom beliefert. Um einen passenden Tarif zu finden, könnt Ihr einen Vergleich der verschiedenen Anbieter kostenlos durchführen.

Verbrauch und Kosten senken – günstiger Stromanbieter

Wenn Ihr den Stromanbieter wechselt, könnt Ihr deutlich sparen. Sei es durch einen Tarifwechsel beim gleichen Anbieter oder sogar durch einen Anbieterwechsel. Dabei könnt Ihr mitunter hohe Willkommensboni abstauben, die sich auch für die Urlaubskasse eignen.

Der „Stromtarif“ der absichert

Das Geld, welches Ihr durch den günstigsten Anbieter spart, könnt Ihr nutzen, in dem Ihr Euch eine Übernachtung bucht oder einen Flieger. Ihr könnt das Geld aber auch in die Jahresgebühr Eurer passenden Kreditkarte investieren, damit Ihr die zahlreichen Vorteile nutzen könnt. Die American Express Goldcard liegt mit einer Jahresgebühr von 140,00 Euro in diesem durchaus realistischen Bonibereich und bietet u.a:

  • Reiserücktrittskosten
  • Auslandsreise-Krankenversicherung
  • Reisekomfort-Versicherung (bei Flug- oder Gepäckverspätungen)
  • Europaweiter KFZ-Schutzbrief
  • Verkehrsmittel-Unfallversicherung

Weitere Informationen zur American Express Goldkarte finden Sie hier.

Einen Vergleich der Stromanbieter mit deren Tarifen lohnt sich.

Diese Vorteile dürft Ihr dann für jede Reise nutzen und spart Euch die extra Gebühren. Möchtet Ihr das nicht, so könnt Ihr mit einer kostenlosen Kreditkarte auch die Jahresgebühr sparen. So spart Ihr Stromkosten und Kreditkarte.